Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Im Menü Data Grooming können Sie Einstellungen vornehmen, die sowohl das Verhalten von Congree Data Grooming für das Authoring Memory als auch den Export von ermittelten Termkandidaten betreffen.

Der Bereich Ablehnungsgründe erstellen im Überblick

  1. Eingabemaske Ablehnungsgrund hinzufügen: Legen Sie einen neuen Ablehnungsgrund an, den Sie im Manager für Data Grooming beim Ablehnen von Kandidaten auswählen können.
  2. Spalte Ablehnungsgrund: alle Ablehnungsgründe
    1. Inaktiver Ablehnungsgrund: ein Ablehnungsgrund, der bereits vergeben wurde, den Sie derzeit jedoch nicht im Manager für Data Grooming vergeben können
    2. Aktiver Ablehnungsgrund: ein Ablehnungsgrund, den Sie im Manager für Data Grooming auswählen können
  3. Spalte Aktion: Aktivieren, deaktivieren oder löschen Sie angelegte Ablehnungsgründe.
    1. Schaltfläche Aktivieren: Aktivieren Sie einen inaktiven Ablehnungsgrund.
    2. Schaltfläche Löschen: Deaktivieren bzw. löschen Sie einen aktiven Ablehnungsgrund.
  4. Auswahl Deaktivierte Ablehnungsgründe anzeigen: Wählen Sie diese Option, um deaktivierte Ablehnungsgründe einzusehen.

Wichtig:

Die Schaltfläche Löschen hat zwei grundlegende Effekte. Wenn ein Ablehnungsgrund bereits vergeben wurde und Sie die Schaltfläche betätigen, wird der Ablehnungsgrund deaktiviert. D. h., der Ablehnungsgrund kann nicht mehr vergeben werden, verbleibt aber in der Liste. Wenn ein Ablehnungsgrund noch nicht vergeben wurde und Sie die Schaltfläche betätigen, wird der Ablehnungsgrund aus der Liste gelöscht.

Der Bereich Feedback für abgelehnte Sätze im Überblick

Der Bereich Metadaten-Attribute in XML im Überblick

  1. Eingabemaske Attribut hinzufügen: Legen Sie eine neues XML-Attribut an, nach dem Congree suchen soll.
  2. Auswahlliste: Wählen Sie aus, welcher Art das hinzugefügte Attribut angehört. Sie haben die Wahl zwischen String und Integer. Spalten des Datentyps "String" enthalten Zeichenketten, Spalten des Datentyps "Integer" ganze Zahlen.
  3. Spalte Attribut: alle Attribute
  4. Spalte Datentyp: der Datentyp der jeweiligen Attribute
  5. Spalte Aktion: Aktivieren, deaktivieren oder löschen Sie angelegte Attribute. Sie können nur Attribute deaktivieren, die bereits im Rahmen von Congree Data Grooming genutzt werden. Spalten, die noch nicht befüllt wurden, werden hier direkt gelöscht.
  6. Auswahl Deaktivierte Spalten anzeigen: Wählen Sie diese Option, um deaktivierte Attribute einzusehen.

Info:

Anwendungsfälle für die Suche nach Attributen sind:

  • Im Manager für Data Grooming werden neue Spalten angelegt, wenn bestimmte Metadaten gefunden werden.
  • Anhand von Metadaten kann definiert werden, welche Sätze zur Aufnahme ins Authoring Memory vorgeschlagen oder sogar automatisch angenommen werden können.

Der Bereich Strukturinformationen im Überblick

  1. Auswahl Strukturinformationen für jeden Kandidaten speichern: Wählen Sie diese Option, um Strukturinformationen für eingesendete Authoring Memory-Kandidaten abzuspeichern und im Manager für Data Grooming anzuzeigen.

Der Bereich Speichern im Überblick

  1. Auswahl Authoring Memory-Kandidaten mit unterschiedlichen Zahlen in separaten Einträgen abspeichern: Wählen Sie die Option aus, um Sätze, die sich nur durch eine Nummer unterscheiden, als separate Authoring Memory-Kandidaten zu speichern.

Der Bereich Attributszuweisung für Termkandidaten im Überblick

 Mit Across crossTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste für Ihre Ziel-Konfiguration: Wählen Sie eine Konfiguration aus, die definiert, wohin die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  2. Auswahlliste Quelle: Wählen Sie eine Across crossTerm-Instanz aus, in die die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  3. Auswahlliste Workflow: Wählen Sie optional einen Across crossTerm-Workflow aus, in den die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  4. Tabelle Begriff: Legen Sie Felder für das Fenster für Termkandidaten an, in denen terminologische Zusatzinformationen auf Begriffsebene erfasst werden können.
    1. Spalte Across-Attribut: Wählen Sie ein Attribut aus Across crossTerm aus, für das im Fenster für Termkandidaten terminologische Zusatzinformationen erfasst werden sollen.
    2. Spalte Congree-Attribut: Geben Sie an, wie das Attribut im Fenster für Termkandidaten heißen soll.
    3. Spalte Typ: Geben Sie an, ob die terminologischen Zusatzinformationen als Freitext, als Wert aus einer Auswahlliste oder in Form eines auswählbaren Systemattributs erfasst werden sollen.
    4. Spalte Automatischer Wert: Geben Sie optional einen Wert an, mit dem ein Feld jeweils vorbefüllt ist.
    5. Spalte Aktion: Löschen Sie eine Tabellenzeile.
    6. Schaltfläche Hier klicken, um eine neue Zeile hinzuzufügen: Legen Sie eine neue Zeile in der Tabelle zur Attributszuweisung an.
  5. Tabelle Benennung: Für eine Beschreibung der Spalten und Schaltflächen siehe Tabelle Begriff. Die Tabellen unterscheiden sich nur in Hinblick auf die terminologische Ebene, auf die sie sich beziehen.
  6. Tabelle für Auswahllistenwerte: Wenn ein Attribut einen Auswahllistenwert fordert, öffnet sich beim Anklicken des Attributs die Tabelle für Auswahllistenwerte. Legen Sie pro Auswahllistenwert eine Tabellenzeile an.
    1. Spalte Across-Wert: Wählen Sie Attributwerte aus Across crossTerm aus, die im Fenster für Termkandidaten im Rahmen einer Auswahlliste für terminologische Zusatzinformationen verfügbar sein sollen.
    2. Spalte Congree-Wert: Geben Sie an, wie die Werte im Fenster für Termkandidaten heißen sollen.
    3. Spalte Aktion: Löschen Sie eine Tabellenzeile.
    4. Schaltfläche Hier klicken, um eine neue Zeile hinzuzufügen: Legen Sie eine neue Zeile in der Tabelle für Auswahllistenwerte an.
 Mit SDL MultiTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste Quelle: Wählen Sie die SDL MultiTerm-Datenbank aus, in die die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  2. Tabelle Begriff: Legen Sie Felder für das Fenster für Termkandidaten an, in denen terminologische Zusatzinformationen auf Begriffsebene erfasst werden können.
    1. Spalte Quellattribut: Wählen Sie ein Attribut aus SDL MultiTerm aus, für das im Fenster für Termkandidaten terminologische Zusatzinformationen erfasst werden sollen.
    2. Spalte Congree-Attribut: Geben Sie an, wie das Attribut im Fenster für Termkandidaten heißen soll.
    3. Spalte Typ: Die Spalte Typ verrät, ob die entsprechenden terminologischen Zusatzinformationen als Freitext oder als Wert aus einer Auswahlliste erfasst werden müssen.
    4. Spalte Automatischer Wert: Geben Sie optional einen Wert an, mit dem ein Feld jeweils vorbefüllt ist.
    5. Spalte Aktion: Löschen Sie eine Tabellenzeile.
    6. Schaltfläche Hier klicken, um eine neue Zeile hinzuzufügen: Legen Sie eine neue Zeile in der Tabelle zur Attributszuweisung an.
  3. Tabelle Benennung: Für eine Beschreibung der Spalten und Schaltflächen siehe Tabelle Begriff. Die Tabellen unterscheiden sich nur in Hinblick auf die terminologische Ebene, auf die sie sich beziehen.
  4. Tabelle für Auswahllistenwerte: Wenn ein Attribut einen Auswahllistenwert fordert, öffnet sich beim Anklicken des Attributs die Tabelle für Auswahllistenwerte. Legen Sie pro Auswahllistenwert eine Tabellenzeile an.
    1. Spalte Quellwert: Wählen Sie Attributwerte aus SDL MultiTerm aus, die im Fenster für Termkandidaten im Rahmen einer Auswahlliste für terminologische Zusatzinformationen verfügbar sein sollen.
    2. Spalte Congree-Wert: Geben Sie an, wie die Werte im Fenster für Termkandidaten heißen sollen.
    3. Spalte Aktion: Löschen Sie eine Tabellenzeile.
    4. Schaltfläche Hier klicken, um eine neue Zeile hinzuzufügen: Legen Sie eine neue Zeile in der Tabelle für Auswahllistenwerte an.
 Mit Interverbum TermWeb als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste Quelle: Wählen Sie das TermWeb-Terminologiewörterbuch aus, in das die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  2. Auswahlliste Auswahl: Wählen Sie die Sektion Ihres Interverbum TermWeb-Terminologiewörterbuch aus, in die die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  3. Tabelle Begriff: Legen Sie Felder für das Fenster für Termkandidaten an, in denen terminologische Zusatzinformationen auf Begriffsebene erfasst werden können.
    1. Spalte Quellattribut: Wählen Sie ein Attribut aus Interverbum TermWeb aus, für das im Fenster für Termkandidaten terminologische Zusatzinformationen erfasst werden sollen.
    2. Spalte Congree-Attribut: Geben Sie an, wie das Attribut im Fenster für Termkandidaten heißen soll.
    3. Spalte Typ: Geben Sie an, ob die terminologischen Zusatzinformationen als Freitext, als Wert aus einer Auswahlliste oder in Form eines auswählbaren Systemattributs erfasst werden sollen.
    4. Spalte Automatischer Wert: Geben Sie optional einen Wert an, mit dem ein Feld jeweils vorbefüllt ist.
    5. Spalte Aktion: Löschen Sie eine Tabellenzeile.
    6. Schaltfläche Hier klicken, um eine neue Zeile hinzuzufügen: Legen Sie eine neue Zeile in der Tabelle zur Attributszuweisung an.
  4. Tabelle Benennung: Für eine Beschreibung der Spalten und Schaltflächen siehe Tabelle Begriff. Die Tabellen unterscheiden sich nur in Hinblick auf die terminologische Ebene, auf die sie sich beziehen.
  5. Tabelle für Auswahllistenwerte: Wenn ein Attribut einen Auswahllistenwert fordert, öffnet sich beim Anklicken des Attributs die Tabelle für Auswahllistenwerte. Legen Sie pro Auswahllistenwert eine Tabellenzeile an.
    1. Spalte Quellwert: Wählen Sie Attributwerte aus Interverbum TermWeb aus, die im Fenster für Termkandidaten im Rahmen einer Auswahlliste für terminologische Zusatzinformationen verfügbar sein sollen.
    2. Spalte Congree-Wert: Geben Sie an, wie die Werte im Fenster für Termkandidaten heißen sollen.
    3. Spalte Aktion: Löschen Sie eine Tabellenzeile.
    4. Schaltfläche Hier klicken, um eine neue Zeile hinzuzufügen: Legen Sie eine neue Zeile in der Tabelle für Auswahllistenwerte an.
 Mit Kaleidoscope quickTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste für Ihre Ziel-Konfiguration: Wählen Sie eine Konfiguration aus, die definiert, wohin die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  2. Auswahlliste Quelle: Wählen Sie eine Kaleidoscope quickTerm-Instanz aus, in die die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  3. Auswahl Termkandidaten via quickTerm beantragen: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn die erfassten Termkandidaten via quickTerm beantragt werden sollen.
  4. Tabelle Begriff: Legen Sie Felder für das Fenster für Termkandidaten an, in denen terminologische Zusatzinformationen auf Begriffsebene erfasst werden können.
    1. Spalte Quellattribut: Wählen Sie ein Attribut aus Kaleidoscope quickTerm aus, für das im Fenster für Termkandidaten terminologische Zusatzinformationen erfasst werden sollen.
    2. Spalte Congree-Attribut: Geben Sie an, wie das Attribut im Fenster für Termkandidaten heißen soll.
    3. Spalte Typ: Geben Sie an, ob die terminologischen Zusatzinformationen als Freitext, als Wert aus einer Auswahlliste oder in Form eines auswählbaren Systemattributs erfasst werden sollen.
    4. Spalte Automatischer Wert: Geben Sie optional einen Wert an, mit dem ein Feld jeweils vorbefüllt ist.
    5. Spalte Aktion: Löschen Sie eine Tabellenzeile.
  5. Tabelle Sprache: Für eine Beschreibung der Spalten und Schaltflächen siehe Tabelle Begriff. Die Tabellen unterscheiden sich nur in Hinblick auf die terminologische Ebene, auf die sie sich beziehen.
  6. Tabelle Benennung: Für eine Beschreibung der Spalten und Schaltflächen siehe Tabelle Begriff. Die Tabellen unterscheiden sich nur in Hinblick auf die terminologische Ebene, auf die sie sich beziehen.
  7. Tabelle für Auswahllistenwerte: Wenn ein Attribut einen Auswahllistenwert fordert, öffnet sich beim Anklicken des Attributs die Tabelle für Auswahllistenwerte. Legen Sie pro Auswahllistenwert eine Tabellenzeile an.
    1. Spalte Quellwert: Wählen Sie Attributwerte aus Kaleidoscope quickTerm aus, die im Fenster für Termkandidaten im Rahmen einer Auswahlliste für terminologische Zusatzinformationen verfügbar sein sollen.
    2. Spalte Congree-Wert: Geben Sie an, wie die Werte im Fenster für Termkandidaten heißen sollen.
    3. Spalte Aktion: Löschen Sie eine Tabellenzeile.

Der Bereich Authoring Memory-Kandidaten im Überblick

Authoring Memory-Kandidaten

  1. Auswahlliste SpracheWählen Sie aus, für welche Sprache Sie die Konfiguration für Authoring Memory-Kandidaten anlegen wollen.
  2. Auswahlliste Konfiguration: Wählen Sie eine bestehende Konfiguration aus.
    1. Schaltfläche Anlegen: Legen Sie eine neue Konfiguration an.
    2. Schaltfläche Klonen: Klonen Sie die ausgewählte Konfiguration.
    3. Schaltfläche Löschen: Löschen Sie die ausgewählte Konfiguration.

Kandidaten einsammeln

Hier können Sie konfigurieren, ob Congree Authoring Memory-Kandidaten einsammeln und im Fenster für Authoring Memory-Kandidaten anzeigen soll.

  1. Auswahl immer: Wenn Sie diese Option wählen, sammelt Congree immer Authoring Memory-Kandidaten ein.
  2. Auswahl nie: Wenn Sie diese Option wählen, sammelt Congree nie Authoring Memory-Kandidaten ein. 
  3. Auswahl unter bestimmten Bedingungen: Wenn Sie diese Option wählen, können Sie danach Bedingungen festlegen, unter denen Congree Authoring Memory-Kandidaten einsammelt.
    1. Auswahl für den Release-Level: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn Sie nur Authoring Memory-Kandidaten ab einem bestimmten Release-Level einsammeln wollen. Nach dem Aktivieren können Sie den Release-Level über das Eingabefeld oder die Pfeil-Schaltflächen angeben.
    2. Auswahl für die Ähnlichkeit: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn Sie nur Authoring Memory-Kandidaten mit einer bestimmten Ähnlichkeit zu bereits hinterlegten Sätzen einsammeln wollen. Nach dem Aktivieren können Sie auswählen, ob die Ähnlichkeit größer oder kleiner als ein bestimmter Wert sein soll und diesen dann über das Eingabefeld oder die Pfeil-Schaltflächen angeben.
    3. Auswahl von Kategorien für die Sprachprüfung:  Aktivieren Sie die Auswahl, wenn Sie nur Authoring Memory-Kandidaten einsammeln wollen, für die es keine Meldungen für bestimmte Meldungskategorien für die Sprachprüfung gibt. Nach dem Aktivieren können Sie eine oder mehrere gewünschte Kategorien auswählen.
    4. Auswahl von Regeln für die Sprachprüfung: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn Sie nur Authoring Memory-Kandidaten einsammeln wollen, für die es keine Meldungen für bestimmte Regeln für die Sprachprüfung gibt.
    5. Auswahl von Metadaten: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn Sie nur Authoring Memory-Kandidaten einsammeln wollen, wenn bestimmte Metadaten im Dokument gefunden oder nicht gefunden wurden.
Die Optionen "wenn keine Meldungen für die folgenden Regeln existieren" und "wenn die erwarteten Metadaten gefunden wurden" im Überblick

  1. Auswahl von Regeln für die Sprachprüfung
  2. Schaltfläche Auswählen...: Öffnen Sie ein neues Fenster, in dem Sie eine Auswahl aus allen für Sie verfügbaren Regeln für die Congree-Sprachprüfung treffen können.
  3. Tabelle der ausgewählten Regeln
    1. Spalte Kategorie: die Meldungskategorie einer Regel 
    2. Spalte Code: der Regelcode einer Regel
    3. Spalte Regelbeschreibung: die Regelbeschreibung einer Regel
    4. Spalte Aktion: Löschen Sie Regeln mithilfe der x-Schaltfläche aus der Tabelle.
  4. Auswahl von Metadaten
  5. Tabelle der erwarteten Metadaten
    1. Spalte Attribut: das Attribut, das im Dokument entweder gefunden oder nicht gefunden werden soll
    2. Spalte Werte: der Attributwert
    3. Spalte Auslöser: Legen Sie fest, ob Kandidaten eingesammelt werden sollen, wenn das Attribut existiert oder wenn es nicht existiert.
    4. Spalte Aktion: Löschen Sie Attribute mithilfe der x-Schaltfläche aus der Tabelle.

Kandidaten automatisch annehmen

Hier können Sie konfigurieren, ob alle vorgeschlagenen Authoring Memory-Kandidaten in Congree Data Grooming direkt angenommen werden sollen.

  1. Auswahl immer: Wenn Sie diese Option wählen, werden alle vorgeschlagenen Authoring Memory-Kandidaten automatisch angenommen.
  2. Auswahl nie: Wenn Sie diese Option wählen, müssen alle vorgeschlagenen Authoring Memory-Kandidaten in Congree Data Grooming evaluiert werden. 
  3. Auswahl unter bestimmten Bedingungen: Wenn Sie diese Option wählen, können Sie danach Bedingungen festlegen, unter denen Authoring Memory-Kandidaten automatisch angenommen werden sollen.
    1. Auswahl für den Release-Level: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn nur Authoring Memory-Kandidaten ab einem bestimmten Release-Level automatisch angenommen werden sollen. Nach dem Aktivieren können Sie den Release-Level über das Eingabefeld oder die Pfeil-Schaltflächen angeben.
    2. Auswahl für die Ähnlichkeit: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn nur Authoring Memory-Kandidaten mit einer bestimmten Ähnlichkeit zu bereits hinterlegten Sätzen automatisch angenommen werden sollen. Nach dem Aktivieren können Sie auswählen, ob die Ähnlichkeit größer oder kleiner als ein bestimmter Wert sein soll und diesen dann über das Eingabefeld oder die Pfeil-Schaltflächen angeben.
    3. Auswahl von Kategorien für die Sprachprüfung:  Aktivieren Sie die Auswahl, wenn nur Authoring Memory-Kandidaten automatisch angenommen werden sollen, für die es keine Meldungen für bestimmte Meldungskategorien für die Sprachprüfung gibt. Nach dem Aktivieren können Sie eine oder mehrere gewünschte Kategorien auswählen.
    4. Auswahl von Regeln für die Sprachprüfung: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn nur Authoring Memory-Kandidaten automatisch angenommen werden sollen, für die es keine Meldungen für bestimmte Regeln für die Sprachprüfung gibt.
    5. Auswahl von Metadaten: Aktivieren Sie die Auswahl, wenn Sie nur Authoring Memory-Kandidaten annehmen wollen, wenn bestimmte Metadaten im Dokument gefunden oder nicht gefunden wurden.
Die Optionen "wenn keine Meldungen für die folgenden Regeln existieren" und "wenn die erwarteten Metadaten gefunden wurden" im Überblick

  1. Auswahl von Regeln für die Sprachprüfung
  2. Schaltfläche Auswählen...: Öffnen Sie ein neues Fenster, in dem Sie eine Auswahl aus allen für Sie verfügbaren Regeln für die Congree-Sprachprüfung treffen können.
  3. Tabelle der ausgewählten Regeln
    1. Spalte Kategorie: die Meldungskategorie einer Regel 
    2. Spalte Code: der Regelcode einer Regel
    3. Spalte Regelbeschreibung: die Regelbeschreibung einer Regel
    4. Spalte Aktion: Löschen Sie Regeln mithilfe der x-Schaltfläche aus der Tabelle.
  4. Auswahl von Metadaten
  5. Tabelle der erwarteten Metadaten
    1. Spalte Attribut: das Attribut, das im Dokument entweder gefunden oder nicht gefunden werden soll
    2. Spalte Werte: der Attributwert
    3. Spalte Auslöser: Legen Sie fest, ob Kandidaten angenommen werden sollen, wenn das Attribut existiert oder wenn es nicht existiert.
    4. Spalte Aktion: Löschen Sie Attribute mithilfe der x-Schaltfläche aus der Tabelle.


  • No labels