Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Im Menü Dokument können Sie Einstellungen tätigen, die Congree dokumentspezifisch beeinflussen. Dies geschieht über so genannte dokumentspezifische Regelsätze.

Im Folgenden werden die einzelnen Bereiche des Menüs aufgeführt.

Wichtig:

Die hier gezeigten Einstellungen entsprechen in weiten Teilen dem Regelsatz "Congree Standard". Abweichungen von "Congree Standard" sind willkürlich gewählt und dienen der Veranschaulichung der Bestandteile des jeweiligen Bereichs.

Info:

Congree verfügt über eine interne Versionierung. Jede Änderung eines dokumentspezifischen Regelsatzes erhöht die Version, beginnend mit v1.


Der Bereich Dokumentspezifischer Regelsatz im Überblick

  1. Auswahlliste für Regelsätze: Wählen Sie einen dokumentspezifischen Regelsatz aus.
  2. Schaltfläche Anlegen: Erstellen Sie einen neuen dokumentspezifischen Regelsatz.
  3. Schaltfläche Klonen: Duplizieren Sie den ausgewählten Regelsatz.
  4. Schaltfläche Löschen: Löschen Sie den ausgewählten Regelsatz.
  5. Auswahl Deaktivierte Regelsätze anzeigen: Zeigen Sie in der Auswahlliste auch deaktivierte Regelsätze an.

Info:

Bei "Congree Standard" handelt es sich um den nicht löschbaren Standard-Regelsatz. Wenn "Congree Standard" ausgewählt ist, ist die Schaltfläche Löschen inaktiv.

Der Bereich Dokumentsprache im Überblick

  1. Auswahlliste Sprache: Wählen Sie die Dokumentensprache.
  2. Auswahlliste Subsprache: Wählen Sie eine Subsprache Ihrer Dokumentensprache.

Der Bereich Absatzerkennung im Überblick

Im Bereich Absatzerkennung können Sie das Verhalten der Sprachprüfung und des Authoring Memorys konfigurieren.

Info:

Die hier aufgeführten Informationen gelten nicht nur für XML-Elemente, sondern ebenso für Formatvorlagen im Kontext unstrukturierter Dokumentformate (siehe Absatzerkennung für unstrukturierte Dokumentformate).

Tipp:

Im Folgenden wird die Oberfläche des Bereichs beschrieben. Eine Anleitung zur Konfiguration des Verhaltens der Sprachprüfung finden Sie unter Das Verhalten der Congree-Sprachprüfung konfigurieren. Eine Anleitung zur Zeichenumwandlung finden Sie unter Die Zeichenumwandlung konfigurieren.

  1. Eingabebereich Anzahl der Zeichen, ab der ein Absatz geprüft wird: Geben Sie an, wie viele Zeichen ein Segment lang sein muss, um vom Authoring Memory sowie von der Sprachprüfung behandelt zu werden.
  2. Auswahl Automatische Absatzerkennung: Wählen Sie die Option aus, um alle Elemente automatisch zu erkennen, die vom Authoring Memory und von der Sprachprüfung behandelt werden.
  3. Absätze: Tabelle aller Elemente bzw. Formatvorlagen
    1. Eingabemaske Prüfeinheiten: Geben Sie das betreffende Element an.
    2. Eingabemaske Parents: Geben Sie das übergeordnete Element an, in welches das Element eingebettet sein muss.
    3. Eingabemaske Attribute: Geben Sie Attribute und deren Werte für das Element an - Sie können die Operatoren UND und ODER nutzen.
    4. Auswahlliste Behandlung: Geben Sie an, wie die Congree-Sprachprüfung mit dem Elementinhalt verfahren soll.
      • Prüfen
      • Überspringen
      • Überspringen und Leerzeichen ignorieren
      • Geschachtelt
    5. Menü Regeln: Wählen Sie aus, welche Regeln für das betreffende Element gelten sollen.
      Öffnen Sie dazu mit einem Klick auf die Stift-Schaltfläche das Menü.
    6. Auswahlliste Klasse: Allen Prüfeinheiten, auf die die Regel Prüfen angewendet wird, kann eine Congree-Klasse zugewiesen werden. Für verschiedene Congree-Klassen können verschiedene Congree-Sprachprüfungsregeln gelten.
    7. Eingabemaske Hinweise: Hinterlassen Sie Hinweise zu Ihrer Konfiguration, z. B. Begründungen, warum Sie an bestimmten Stellen Änderungen vorgenommen haben.
    8. Schaltfläche Aktion: Löschen Sie Elemente aus der Liste.
  4. Inlinelemente: Tabelle aller Inlineelemente
    1. Eingabemaske Inlineelement: Geben Sie das Inlineelement an, dessen Behandlung konfiguriert werden soll.
    2. Eingabemaske Parents: Geben Sie das übergeordnete Element an, in welches das Inlineelement eingebettet sein muss.
    3. Eingabemaske Attribute: Geben Sie Attribute und deren Werte für das Inlineelement an - Sie können die Operatoren UND und ODER nutzen.
    4. Auswahlliste Behandlung: Geben Sie an, wie die Congree-Sprachprüfung mit dem Inlineelement bzw. dessen Inhalt verfahren soll. Erläuterungen zu den Optionen finden Sie hier: Absatzerkennung im Detail
      • Normal
      • Inhalt ignorieren
      • Inhalt ignorieren - geschützt
      • Tag und Inhalt ignorieren
      • Tag ignorieren
      • Geschachtelt
    5. Auswahl Geschützt: Konfigurieren Sie, dass die Congree-Sprachprüfung das Inlineelement als geschütztes Inlineelement verarbeiten soll..
    6. Eingabemaske Anpassungen für die Congree-Sprachprüfung: Alle Prüfeinheiten, für die die Regel Prüfen gilt, können eine spezielle Behandlung durch die Congree-Sprachprüfung erfahren.
    7. Eingabemaske Hinweise: Hinterlassen Sie Hinweise zu Ihrer Konfiguration, z. B. Begründungen, warum Sie an bestimmten Stellen Änderungen vorgenommen haben.
    8. Schaltfläche Aktion: Löschen Sie Inlineelemente aus der Liste.
  5. Schaltfläche Importieren: Importieren Sie eine Konfiguration der Absatzerkennung in Form einer DTD-Interpretation.
  6. Schaltfläche Exportieren: Exportieren Sie Ihre Konfiguration der Absatzerkennung in Form einer DTD-Interpretation.
  7. Zeichenumwandlung: In der Tabelle wird festgelegt, wie die Congree Linguistic Engine mit bestimmten Zeichenfolgen umgehen soll.
    1. Eingabemaske Zeichenfolge: Geben Sie die Zeichenfolge an, die Congree auf eine bestimmte Weise verarbeiten soll.

    2. Auswahlliste Vorgang: Wählen Sie aus, ob Congree für die Verarbeitung durch die Congree Linguistic Engine die Zeichenfolge entfernen oder durch eine andere Zeichenfolge ersetzen soll.
    3. Eingabemaske Umwandlung: Geben Sie an, wie Congree die Zeichenfolge verarbeiten soll, z. B. wie eine bestimmte Entität oder ein bestimmtes Element.

    4. Auswahlliste Ziel: Wählen Sie aus, für welche Komponente von Congree die Änderung gilt:

      • Language Check: Die Umwandlung der Zeichenfolge soll für die Congree-Sprachprüfung gelten.
      • Korrekturvorschläge: Die hinterlegte Umwandlung wird im Fenster für Sprachprüfung als Korrekturvorschlag ausgegeben.
    5. Auswahlliste Suchmodus: Wählen Sie aus, wie Congree die definierte Zeichenfolge finden soll:

      • Normal: Congree findet die Zeichenfolge ohne Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung.
      • Normal (Groß-/Kleinschreibung): Congree findet die Zeichenfolge unter Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung.
      • Regulärer Ausdruck: Congree findet die Zeichenfolge(n), die dem regulären Ausdruck entsprechen, ohne Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung.
      • Regulärer Ausdruck (Groß-/Kleinschreibung): Congree findet die Zeichenfolge(n), die dem regulären Ausdruck entsprechen, unter Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung.
    6. Schaltfläche Aktion: Löschen Sie Regeln aus der Liste.

Wichtig:

Werden die zu prüfenden und zu ignorierenden Prüfeinheiten nicht definiert, kann die Sprachprüfung möglicherweise unpassend erscheinende Meldungen für bestimmte Absatzformate ausgeben.

Info:

Das Aktivieren der automatischen Absatzerkennung deaktiviert die Tabellen Absätze und Inlineelemente. Die Tabelle Zeichenumwandlung bleibt aktiv.

Der Bereich Authoring Memory im Überblick

 Mit dem Congree Authoring Memory Server als Backend

  1. Bereich Abzüge: Konfigurieren Sie Abzüge für das Authoring Memory.
    1. Eingabebereich Unterschiedliche Inlineelemente: Geben Sie den Abzug für unterschiedliche Inlineelemente an.
    2. Eingabebereich Unterschiedliche Zeichensetzung: Geben Sie den Abzug für unterschiedliche Zeichensetzung an.
    3. Eingabebereich Unterschiedliche Sonderzeichen: Geben Sie den Abzug für unterschiedliche Sonderzeichen an.
    4. Eingabebereich Unterschiedliche Struktur: Geben Sie den Abzug für abweichende Strukturattribute an.
    5. Eingabebereich Umgestellte Wörter: Geben Sie den Abzug für umgestellte Wörter an.
    6. Eingabebereich Groß- und Kleinschreibung: Geben Sie den Abzug für Groß- und Kleinschreibung an.
    7. Eingabebereich Unterschiedliche Leerzeichen: Geben Sie den Abzug für unterschiedliche Leerzeichen an.
    8. Eingabebereich Unterschiedliche Zahlen: Geben Sie den Abzug für unterschiedliche Zahlen an.
  1. Bereich Elemente erhalten: Aktivieren Sie die Auswahl Versuchen, Inlineelemente beim Übernehmen von Authoring Memory-Treffern zu erhalten, um einen getaggten Treffer aus dem Authoring Memory mit dem Tagging Ihres Originalsatzes zu übernehmen.
 Mit Across crossTank als Backend

  1. Bereich Abzüge: Konfigurieren Sie Abzüge für das Authoring Memory.
    1. Eingabebereich Umgestellte Wörter: Geben Sie den Abzug für umgestellte Wörter an.
    2. Eingabebereich Unterschiedliche Sonderzeichen: Geben Sie den Abzug für unterschiedliche Sonderzeichen an.
    3. Eingabebereich Unterschiedliche Zeichensetzung: Geben Sie den Abzug für unterschiedliche Zeichensetzung an.
    4. Eingabebereich Unterschiedliche Inlineelemente: Geben Sie den Abzug für unterschiedliche Inlineelemente an.
    1. Eingabebereich Unterschiedliche Struktur: Geben Sie den Abzug für abweichende Strukturattribute an.
  1. Bereich Elemente erhalten: Aktivieren Sie die Auswahl Versuchen, Inlineelemente beim Übernehmen von Authoring Memory-Treffern zu erhalten, um einen getaggten Treffer aus dem Authoring Memory mit dem Tagging Ihres Originalsatzes zu übernehmen.
  2. Bereich Filtersatz: Wählen Sie aus der Auswahlliste Filtersatz einen Filter für die Anzeige von Treffern im Fenster für Authoring Memory aus.
  3. Bereich Erstellungskontext: Wählen Sie einen Erstellungskontext aus, der als Attribut CongeeWritingContext mit beliebigem Wert in Across crossTank vorliegen muss. Mit der Angabe eines Erstellungskontexts ist es möglich, identische Sätze in Congree Data Grooming zu halten, solange sie unterschiedliche Erstellungskontexte haben,


Der Bereich Sprachprüfung im Überblick

  1. Auswahlliste für den Redaktionsleitfaden: Wählen Sie einen Redaktionsleitfaden aus.
  2. Auswahl Nach gültigen Termen suchen: Aktivieren Sie mit dieser Option die Meldungskategorie Gültige Terme. Wenn Sie die Option deaktivieren, ermittelt die Congree Linguistic Engine keine gültigen Terme. In diesem Fall ist die Meldungskategorie Gültige Terme nicht im Congree Authoring Client verfügbar.
  3. Auswahl Fehler bei 100 %-Treffern überspringen: Aktivieren Sie diese Option, damit Fehler in Sätzen, die sich bereits im Authoring Memory befinden, nicht im Fenster für Sprachprüfung berücksichtigt werden. Sie können bestimmte Meldungskategorien und Regeln von dieser Option ausnehmen.
  4. Bereich Außer für ausgewählte Meldungskategorien:
    1. Rechtschreibung: Nehmen Sie Fehler in der Kategorie Rechtschreibung vom Ausblenden bei 100 %-Treffern aus.
    2. Grammatik: Nehmen Sie Fehler in der Kategorie Grammatik vom Ausblenden bei 100 %-Treffern aus.
    3. Stil: Nehmen Sie Fehler in der Kategorie Stil vom Ausblenden bei 100 %-Treffern aus.
    4. Terminologie: Nehmen Sie Fehler in der Kategorie Terminologie vom Ausblenden bei 100 %-Treffern aus.
    5. Abkürzungen: Nehmen Sie Fehler in der Kategorie Abkürzungen vom Ausblenden bei 100 %-Treffern aus.
  5. Bereich Außer für ausgewählte Regeln - Schaltfläche Auswählen...: Betätigen Sie die Schaltfläche, um aus einer Liste Regeln für die Sprachprüfung auszuwählen, die vom Ausblenden bei 100 %-Treffern ausgenommen werden sollen.
  6. Liste ausgewählter Regeln: Auflistung von Regeln für die Sprachprüfung, die vom Ausblenden bei 100 %-Treffern ausgenommen werden sollen
    1. Spalte Kategorie: sprachliche Kategorie, der die vom Ausblenden ausgenommene Regel angehört
    2. Spalte Code: der spezifische Fehlercode der vom Ausblenden ausgenommenen Regel
    3. Spalte Regelbeschreibung: Kurzbeschreibung der vom Ausblenden ausgenommenen Regel
    4. Schaltfläche Aktion: Löschen Sie die ausgewählte Regel wieder aus der Tabelle

Der Bereich Bericht im Überblick

  1. Bereich Authoring Memory: Legen Sie die Übereinstimmungsgrade für das Authoring Memory und damit auch für die Authoring Memory-Berichte fest.
    1. Spalte Grade: Übereinstimmungsgrade für das Authoring Memory in %
    2. Spalte Aktion: Löschen Sie Übereinstimmungsgrade aus der Tabelle.
    3. Auswahlbereich Übereinstimmungsgrad festlegen: Legen Sie einen neuen Überstimmungsbereich für Authoring Memory-Vorschläge fest und speichern Sie ihn.
  2. Bereich Sprachprüfung: Wählen Sie eine Berichtskonfiguration für den Bericht für die Sprachprüfung aus, der im Congree Authoring Client ausgegeben werden soll.

Der Bereich Termkandidaten im Überblick

 Mit Across crossTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste crossTerm-Instanz: Wählen Sie die crossTerm-Instanz aus, in die die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  2. Tabelle für die Felder-Konfiguration: Hier werden die Felder für die Attribute konfiguriert, die zuvor in EinstellungenData Grooming ausgewählt bzw. angelegt wurden.
    1. Spalte Congree-Attribut: Die Spalte beinhaltet alle Attribute, für die Felder für terminologische Zusatzinformationen angelegt wurden.
    2. Spalte Ebene: Die Spalte beinhaltet die Information, ob das jeweilige Attribut sich auf der Begriffsebene oder der Benennungsebene ansiedelt.
    3. Spalte Editierbar: Wählen Sie die Option Editierbar aus, um das jeweilige Attributfeld im Fenster für Termkandidaten editierbar zu machen.
    4. Spalte Erforderlich: Wählen Sie die Option Erforderlich aus, damit Termkandidaten nur vorgeschlagen werden können, wenn das jeweilige Attribut mit einem Wert versehen ist.
 Mit SDL MultiTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste Quelle: Wählen Sie die SDL MultiTerm-Datenbank aus, in die die erfassten Termkandidaten importiert werden sollen.
  2. Tabelle für die Felder-Konfiguration: Hier werden die Felder für die Attribute konfiguriert, die zuvor in Einstellungen – Data Grooming ausgewählt bzw. angelegt wurden.
    1. Spalte Congree-Attribut: Die Spalte beinhaltet alle Attribute, für die Felder für terminologische Zusatzinformationen angelegt wurden.
    2. Spalte Ebene: Die Spalte beinhaltet die Information, ob das jeweilige Attribut sich auf der Begriffsebene oder der Benennungsebene ansiedelt.
    3. Spalte Editierbar: Wählen Sie die Option Editierbar aus, um das jeweilige Attributfeld im Fenster für Termkandidaten editierbar zu machen.
    4. Spalte Erforderlich: Wählen Sie die Option Erforderlich aus, damit Termkandidaten nur vorgeschlagen werden können, wenn das jeweilige Attribut mit einem Wert versehen ist.
 Mit Interverbum TermWeb als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste Konfiguration: Wählen Sie aus, welche Konfiguration aus dem Manager für Einstellungen – Data Grooming, Bereich Attributszuweisung für Termkandidaten, gelten soll.
  2. Tabelle für die Felder-Konfiguration: Hier werden die Felder für die Attribute konfiguriert, die zuvor in Einstellungen – Data Grooming ausgewählt bzw. angelegt wurden.
    1. Spalte Congree-Attribut: Die Spalte beinhaltet alle Attribute, für die Felder für terminologische Zusatzinformationen angelegt wurden.
    2. Spalte Ebene: Die Spalte beinhaltet die Information, ob das jeweilige Attribut sich auf der Begriffsebene oder der Benennungsebene ansiedelt.
    3. Spalte Editierbar: Wählen Sie die Option Editierbar aus, um das jeweilige Attributfeld im Fenster für Termkandidaten editierbar zu machen.
    4. Spalte Erforderlich: Wählen Sie die Option Erforderlich aus, damit Termkandidaten nur vorgeschlagen werden können, wenn das jeweilige Attribut mit einem Wert versehen ist.
 Mit Kaleidoscope quickTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste Konfiguration: Wählen Sie aus, welche Konfiguration aus dem Manager für Einstellungen – Data Grooming, Bereich Attributszuweisung für Termkandidaten, gelten soll.
  2. Tabelle für die Felder-Konfiguration: Hier werden die Felder für die Attribute konfiguriert, die zuvor in Einstellungen – Data Grooming ausgewählt bzw. angelegt wurden.
    1. Spalte Congree-Attribut: Die Spalte beinhaltet alle Attribute, für die Felder für terminologische Zusatzinformationen angelegt wurden.
    2. Spalte Ebene: Die Spalte beinhaltet die Information, ob das jeweilige Attribut sich auf der Begriffsebene oder der Benennungsebene ansiedelt.
    3. Spalte Editierbar: Wählen Sie die Option Editierbar aus, um das jeweilige Attributfeld im Fenster für Termkandidaten editierbar zu machen.
    4. Spalte Erforderlich: Wählen Sie die Option Erforderlich aus, damit Termkandidaten nur vorgeschlagen werden können, wenn das jeweilige Attribut mit einem Wert versehen ist.

Der Bereich Terminologierecherche im Überblick

 Mit Across crossTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste für Term-Filter: Wählen Sie einen Term-Filter aus, den Sie im Across crossTerm Manager erstellt haben.
  2. Eingabebereich Maximale Länge von Mehrwortausdrücken: Geben Sie an, wie lang Wortkombinationen sein dürfen, um im Rahmen einer nicht-linguistischen Terminologierecherche als eine Benennung erkannt zu werden.
 Mit SDL MultiTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste für Datenbanken: Wählen Sie aus, aus welcher SDL MultiTerm-Datenbank die Meldungen im Fenster für Terminologierecherche stammen sollen.
  2. Auswahlliste für Term-Filter: Wählen Sie einen Term-Filter aus, den Sie in SDL MultiTerm erstellt haben.
  3. Auswahlliste Abweichende Subsprache: Wenn Ihre Subsprache in SDL MultiTerm von der des dokumentspezifischen Regelsatzes abweicht, können Sie sie hier angeben.

Tipp:

Wenn Sie Ihre Terminologie in SDL MultiTerm ohne Subsprache pflegen, wählen Sie hier Alle aus.


 Mit Interverbum TermWeb als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste Anzeigekonfiguration: Wählen Sie die gewünschte Anzeigekonfiguration aus, die Sie zuvor in Manager für Einstellungen – Global, Bereich Terminologierecherche, angelegt haben.
  2. Auswahlliste Abweichende Subsprache: Wenn Sie im Fenster für Terminologierecherche Treffer in einer abweichenden Subsprache erhalten wollen, können Sie diese hier festlegen.
 Mit Kaleidoscope quickTerm als Terminologiesystem

  1. Auswahlliste Anzeigekonfiguration: Wählen Sie die gewünschte Anzeigekonfiguration aus, die Sie zuvor in Manager für Einstellungen – Global, Bereich Terminologierecherche, angelegt haben.
  2. Auswahlliste Abweichende Subsprache: Wenn Sie im Fenster für Terminologierecherche Treffer in einer abweichenden Subsprache erhalten wollen, können Sie diese hier festlegen.

Der Bereich Flexible Einstellungen im Überblick

  1. Auswahl Flexible Einstellungen aktivieren: Aktivieren Sie diese Option, um beim Auftreten bestimmter Elemente bestimmte Einstellungen anzuwenden.
  2. Liste der Flexiblen Einstellungen
    1. Spalte Element: Geben Sie ein XML-Element an, das das Anwenden einer bestimmten Einstellung auslöst.
    2. Spalte Regel: Definieren Sie optional Ihr XML-Element mithilfe von bestimmten Attributen näher (siehe "Flexible Settings" anlegen).
    3. Spalte Extraktionswert: Wählen Sie ein Attribut aus, dessen Wert extrahiert und weiterverarbeitet werden soll.
    4. Spalte Komponente: Wählen Sie eine Komponente aus, auf die Ihre Einstellung sich auswirken soll.
    5. Spalte Einstellungskategorie: Wählen Sie eine Einstellungskategorie aus, der Ihre Einstellung zugehörig ist.
    6. Spalte Angewandte Einstellung: Wählen Sie die Einstellung aus, die beim Auftreten des definierten XML-Elements angewendet werden soll.
    7. Schaltfläche Hier klicken, um eine neue Zeile hinzuzufügen: Legen Sie weitere Elemente an, für deren Auftreten Sie "Flexible Einstellungen" definieren wollen.
  • No labels