Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Sie können jederzeit einen der vorgeschlagenen Treffer aus dem Authoring Memory in Ihr Dokument übernehmen. Dadurch können Sie bereits vorhandenes Textmaterial nutzen und sparen sich unnötige Tipparbeit.

Wenn für einen Treffer mehrere Varianten hinterlegt sind, die sich durch ihr Tagging unterscheiden, können Sie auswählen, welche der Varianten Sie in Ihr Dokument übernehmen möchten.

Wichtig:

Es werden immer alle hinterlegten Varianten eines Treffers angezeigt, unabhängig davon, ob das Tagging mit der DTD bzw. dem Schema des geöffneten Dokuments kompatibel ist. Inkompatible Sätze können allerdings nicht in das Dokument übernommen werden.

Voraussetzung:

  • Das Fenster für Authoring Memory ist geöffnet.
  • Der Cursor befindet sich in einem Absatz im Editorbereich:
  • Für den Absatz, in dem sich der Cursor befindet, wird mindestens ein Treffer aus dem Authoring Memory angezeigt.

So übernehmen Sie einen Treffer ohne Tagging aus dem Authoring Memory:

  1. Wählen Sie den Treffer aus, den Sie übernehmen möchten, indem Sie den Cursor auf den Treffer bewegen.

    1. Der ausgewählte Treffer wird unterstrichen und farblich hervorgehoben:
  2. Klicken Sie auf den ausgewählten Treffer.
  3. Der Treffer aus dem Authoring Memory wird anstelle des bisherigen Satzes oder Satzfragments in den Editor übernommen:
  4. Das Authoring Memory ermittelt die ähnlichen Sätze zu dem eingefügten Treffer und zeigt die Sätze an.

Info:

Die Ersetzung von Text durch einen Treffer aus dem Authoring Memory bezieht sich immer auf den Inhalt eines Elements. Elementgrenzen werden durch externe Tags wie <p> oder <title> definiert.

So übernehmen Sie einen Treffer mit Tagging aus dem Authoring Memory:

  1. Klicken Sie auf Komplettansicht oder öffnen Sie das Fenster für die Authoring Memory-Vorschau und klicken Sie im Fenster für Authoring Memory auf die Lupe neben dem Satz, den Sie übernehmen möchten.
  2. Wählen Sie aus den angezeigten Varianten den Treffer aus, den Sie übernehmen möchten, indem Sie den Cursor auf den Treffer bewegen.

    1. Der ausgewählte Treffer wird unterstrichen und farblich hervorgehoben:

  3. Klicken Sie auf den ausgewählten Treffer.

    1. Congree prüft im Hintergrund, ob das Tagging des ausgewählten Treffers mit der DTD bzw. dem Schema des geöffneten Dokuments kompatibel ist.

  1. Der Treffer aus dem Authoring Memory wird anstelle des bisherigen Satzes oder Satzfragments in den Editor übernommen:
  2. Das Authoring Memory ermittelt die ähnlichen Sätze zu dem eingefügten Treffer und zeigt die Sätze an.
  3. Das folgende Meldungsdialogfeld wird angezeigt:

    Das Tagging des ausgewählten Treffers ist mit der DTD bzw. dem Schema des geöffneten Dokuments nicht kompatibel. Wählen Sie einen anderen Treffer zum Übernehmen aus.

Info:

Die Ersetzung von Text durch einen Treffer aus dem Authoring Memory bezieht sich immer auf den Inhalt eines Elements. Elementgrenzen werden durch externe Tags wie <p> oder <title> definiert.

So übernehmen Sie einen Treffer mit dem Tagging des Ursprungssatzes aus dem Authoring Memory

Wichtig:

Das Übernehmen von Treffern mit dem Tagging Ihres Ursprungssatzes ist nur möglich, wenn im angewendeten dokumentspezifischen Regelsatz die Option Elemente erhalten aktiviert ist.
  1. Klicken Sie auf Komplettansicht.
  2. Das Tagging der Vorschläge ist, wenn möglich, an das Tagging Ihres Satzes im Editor angepasst.

    1. Angepasste Tags werden farblich abweichend hervorgehoben:

      Zum Vergleich dieselben Treffer ohne angepasstes Tagging:

  3. Fahren Sie fort wie unter "So übernehmen Sie einen Treffer mit Tagging aus dem Authoring Memory" (s. o.) beschrieben.

Tipp:

Wenn das entsprechende Feature aktiv ist, können Varianten mit angepasstem Tagging auch aus dem Fenster für die Authoring Memory-Vorschau übernommen werden. Das Fenster zeigt in diesem Fall sowohl Varianten mit angepasstem als auch nicht angepasstem Tagging an. Auf diese Weise können Sie Ihren Treffer auf drei unterschiedliche Arten übernehmen: ungetaggt, getaggt und mit eigenem Tagging.
  • No labels